Zukunft der MobilitĂ€t – Austausch mit Rotary

Austausch mit Rotary ĂŒber die Zukunft der MobilitĂ€t

Am 3. und 10.11. waren wir zu Gast beim Rotary Club und haben dort ĂŒber die Zukunft der MobilitĂ€t im Allgemeinen und unsere Lösung im Besonderen gesprochen. Unser GrĂŒnder Valentin Gauß machte deutlich, dass viele Konzepte, die sich mit der MobilitĂ€t der Zuknuft beschĂ€ftigen heute schon verfĂŒgbar sind. Teilweise im Labor,  teilweise auch schon auf der „Straße“. Autonome Fahrzeuge, Drohnen oder der Transport im Vaccum (z.B. Hyperloop) waren vor einigen Jahren noch im Reich der  Fiction und der Legenden zu verorten. Mittlerweile bestimmen diese Technologien die Fachmessen, Journale und zunehmend auch den breiten öffentlichen Diskurs.

Gleichzeitig wird deutlich, dass sie die grundlegenden Probleme unserer Zeit: verstopfte Straßen, Platz- und Ressourcenverbrauch oder auch Schadstoffemissionen nur bedingt lösen können. So stehen auch autonome Fahrzeuge im Stau. Der Einsatz von Drohnen bringt neue Probleme mit sich, wie beispielsweise der Überflug von sensiblen Gebieten und vaccum-gestĂŒtzte Transportsystem erfordern eine gĂ€nzlich neue Infrastruktur. Gleichwohl haben alle Technologien die Möglichkeit einen positiven Beitrag zur Verkehrswende zu leisten. Allerdings benötigen diese Technologien Zeit (Implementierung im Markt) und Geld (Entwicklung, Ausrollen, Vermarktung u.a.) und beides haben wir nicht, bzw. es dauert bis es umgesetzt ist.

Anders sieht es aus, wenn wir uns zunĂ€chst auf die Optimierung des bestehenden Systems konzentrieren. Die meisten Menschen sitzen sowieso in ihren privaten Autos. Die Vorteile sind bekannt und (oft) unbestritten. Aber auch die Nachteile werden zunehmend sichtbar und fĂŒhren zu den oben angesprochenen Problemen. Kernproblem ist, dass zu viele Menschen alleine im Auto sitzen, wĂ€hrend die Nachbarin oder der Arbeitskollege nahezu identische Wege zurĂŒcklegen, ohne das die Beteiligten dies von einander wĂŒssten.

Wir von Green Riding glauben, dass ein Teil der Lösung darin besteht, Fahrten die sowieso stattfinden, sei es aus beruflichen oder privaten GrĂŒnden, stĂ€rker zu teilen. Aktuell liegt der Besetzungsgrad bei Pendlern bei ca. 1,2 Personen pro Fahrzeug (im Freizeitbereich leicht höher). Dank unserer patentierter Lösung können wir die komplette Reisekette abbilden und damit einen positiven Beitrag zur Erhöhung der Fahrzeugbesetzung liefern.

Zusammen mit den Mitgliederinnen und Mitgliedern des Rotary E-Clubs of D -1950 haben wir das fĂŒr und wider unserer Lösung diskutiert. Wir bedanken uns fĂŒr das große Interesse und die vielen spannenden und anregenden Fragen aus der Runde. Wir freuen uns darĂŒber, dass weitere GesprĂ€che ĂŒber eine mögliche Zusammenarbeit vereinbart wurden.

Green Riding – be part of tomorrow