Erster Prototyp in Entwicklung

Das Entwicklungsteam von Green Riding ist in den letzten Wochen stark gewachsen. Mittlerweile arbeiten fĂŒnf Entwickler an der Idee einer nachhaltigen  Ride-Sharing App. Dank  patentierter Technologie können wir kĂŒnftig das Ride-Sharing deutlich verbessern und ein ad-hoc-matching anbieten.

Ob in Frankfurt am Main, Lissabon oder im Silicon Valley unser Team arbeitet ĂŒber Grenzen und Zeitzonen hinweg an unserem ersten Prototyp. Unsere Entwickler profitieren von diversen Vorprojekten und auch durch die Arbeit bei internationalen fĂŒhrenden Softwareunternehmen. Dies wiederum kommt unserem Projekt zu Gute.

Eine „End-Kunden“-App, wie wir sie alle von unseren IOS- oder Android-Handys kennen, bestehen aus einer Vielzahl von technischen „Schnittstellen“. Neben dem Frontend, also der landlĂ€ufig als App bezeichneten BenutzeroberflĂ€che, gibt es diverse Datenbanken, Webserver und Schnittstellen, die in Einklang mit einander gebracht werden wollen. Unterschiedliche Programmiersprachen und Codes mĂŒssen synchronisiert und vereinheitlicht werden. Auch das Training des Algorithmus ist keine triviale Sache. Derzeit erfolgt das Training mit Dummy-Daten, aber bereits auf der Basis echter Karten. Wir sind  zuversichtlich das der Test in verschiedenen Pilotregionen bald möglich erfolgen kann und die Testdaten durch echte Daten ersetzt werden können. Mit einigen Kommunen stehen wir hierzu bereits im Austausch.

 

The Green Riding development team has grown considerably in recent weeks. There are now five developers working on the idea of a sustainable ride-sharing app. Thanks to patented technology, we can significantly improve ride-sharing in the future and offer ad-hoc matching.

Whether in Frankfurt am Main, Lisbon or Silicon Valley our team works across borders and time zones on our first prototype. Our developers benefit from various pre-projects and also from working at leading international software companies. This in turn benefits our project.

An „end-customer“ app, as we all know it from our iOS or Android phones, consists of a multitude of technical „interfaces“. In addition to the frontend, i.e. the user interface commonly referred to as an app, there are various databases, web servers and interfaces that want to be brought into line with each other. Different programming languages and codes have to be synchronized and unified. Training the algorithm is also not a trivial matter. Currently, the training is done with dummy data, but already on the basis of real maps. We are confident that testing in various pilot regions will soon be possible and that the test data can be replaced by real data. We are already in contact with some municipalities.

Green Riding -be part of tomorrow